Wow – das bin ich!

1
2118

Über das Ich-Bewusstsein bei Hunden

Haben Tiere ein Ich? Weiß ein Hund, wer er ist? Was geht in einem Tier vor, das sich im Spiegel sieht? Das sich – und andere – heulen hört? Das sich – und andere – riecht? Haben Hunde eine Vorstellung von sich selbst? Eine Art Selbstbewusstheit? Ein spannender Artikel von WUFF-Autor Dr. Marc Bekoff, emeritierter Professor für Ökologie und evolutionäre Biologie der Universität Boulder, Colo­­rado.

Niemals kann ein Hund Dir sagen, was er aus den Gerüchen über die Welt weiß, aber wenn du ihn beobachtest, weißt du immerhin, dass du fast nichts weißt … (Mary Oliver, „The Grave“)

Einige Stieglitze argumentierten melodiös am Rand einer Pfütze. Die Vögel wollten baden oder wenigstens ihre Köpfchen neigen und sich selbst betrachten. Sie hatten Schwierigkeiten, wer der Erste sein solle … (Mary Oliver, „Goldfinches“)

Weiß ein Hund, wer er ist?
Die beiden Zeilen aus Gedichten von Mary Oliver sind eng verbunden mit Fragen, an denen kognitive Ethologen, also Wissenschaftler, die sich mit dem Verstand und dem Bewusstsein von Tieren beschäftigen, arbeiten. Und sie passen besonders gut zur Diskussion über die Selbstbewusstheit bzw. das Ich-Bewusstsein von Tieren. Erstens fokussieren sie den Gedanken auf die geruchliche Kommunikation von Hunden und zweitens implizieren sie, dass Vögel (und vielleicht auch andere Tiere) aus dem Erkennen ihres Spiegelbildes auf der Wasseroberfläche tatsächlich etwas über sich selbst erfahren können.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelVon Hunde-Unis und Kyno-Akademien …
Nächster ArtikelVerhalten nach einem Konflikt
Dr. Marc Bekoff
Über Marc Bekoff Marc Bekoff ist Professor a.D. für ­Ethologie und Evolutionäre Biologie an der Colorado Universität in Boulder USA. Für seine wissenschaftliche Arbeit hat er viele Auszeichnungen erhalten, darunter auch die Guggenheim ­Mitgliedschaft und den „Exemplar Award“ für lange Beiträge von musterhafter Beispielhaftigkeit der Animal Behavior Society. Bekoff hat über 30 Bücher und drei Enzyklopädien veröffentlicht, schreibt regelmäßig über ­Hunde, Kognition und Gefühle von Tieren sowie Naturschutz für das Online-Portal Psychology Today. Zudem betreibt er die Internetpräsenzen www.marcbekoff.com und, zusammen mit der Primatenforscherin Jane Goodall, www.ethologicalethics.org. Sein neuestes Buch „Feldstudien auf der Hundewiese“ (rezensiert in WUFF 7/2018 ) ist vor kurzem erschienen.

1 Kommentar

Comments are closed.