WUFF-Netzwerk Tierschutz

0
192

Eine Magdeburger Staatsanwältin weiß aus beruflicher Erfahrung, dass hinter traurigen Tierschicksalen oft menschliches Elend steckt. Und so entstand im Tierschutzbeirat der Stadt Magdeburg ein tolles Projekt für bedürftige Hundehalter, das diesen helfen soll, ihren geliebten Vierbeiner behalten zu können, und daher schon im Vorfeld verhindern kann, dass ein Hund ins Tierheim muss. Ein Projekt mit Vorbildcharakter!
Die folgende Schlagzeile ließ aufhorchen: „Der Magdeburger Tierschutzverein 1893 e.V. sucht dringend Paten für Tiere sozial schwacher und hilfsbedürftiger Bürger.“ Patenschaften für hilfsbedürftige Menschen und ihr Haustier – das ist wirklich eine außergewöhnlich gute Idee, denn für viele ältere, oft auch kranke Menschen sind ihr Hund oder ihre Katze meist die letzten und einzigen Partner im Leben. Durch die immer gravierendere soziale Not sind die Menschen aber oft nicht mehr in der Lage, ihr Haustier ausreichend zu versorgen. In das Tierheim abgeben können und wollen sie ihre Vierbeiner aber auch nicht, denn das würde ihr Herz brechen, und sie wären dann wirklich einsam und verlassen.

Direkter Kontakt
Und so appelliert der Magdeburger Tierschutzverein an die Hilfsbereitschaft der Mitbürger und bittet sie, Patenschaften für bedürftige Menschen und ihre Tiere zu übernehmen, so wie für Monika Töpfer (s. Foto). Und dazu muss man nicht einmal Mitglied des Tierschutzvereines sein. Bisher konnte der Verein nur sporadisch gespendetes Geld oder Futter an die Bedürftigen weiterleiten. Nun aber möchte man die Hilfe intensivieren und effektiver gestalten, indem man den direkten Kontakt zwischen den Betroffenen und den Spendern herstellt. Denn eine Patenschaft sorgt für eine emotionale Bindung und stärkt das Verantwortungsgefühl.

Staatsanwältin hat zündende Idee!
Die zündende Idee für dieses großartige Projekt entstand im September am „Runden Tisch“ des Tierschutzbeirates der Stadt Magdeburg, an dem auch eine Staatsanwältin sitzt, die aus ihrer Erfahrung weiß, dass hinter vielen traurigen Tierschicksalen oft menschliches Elend steckt. Und genau dort will nun der Tierschutzverein ansetzen, um möglichst schon im Vorfeld Tierleid zu verhindern.
Es warten bereits viele Magdeburger auf Hilfe, nicht nur materieller, sondern auch beratender Art, denn so mancher Bürger kennt noch nicht einmal seine Rechte, deren Wahrnehmung ihm den Lebensunterhalt für sich selbst und sein Haustier sichern könnte. (Z.B. Ermäßigung der Hundesteuer – NUR auf Antrag! Zuschuss aus der Sozialhilfe bei winzigen Renten usw.)

WUFF-Netzwerk Tierschutz hilft
Das WUFF-Netzwerk Tierschutz unterstützt dieses Projekt durch eine mediale Verbreitung der Idee solcher Patenschaften für Mensch und Tier. Ziel ist die Etablierung solcher Projekte an vielen weiteren Orten, denn Verhindern von Tierleid ist wahrer Tier- und Menschenschutz.

– Kontakt WUFF-Netzwerk Tierschutz: Iris Strassmann,
Nerongsallee 48, D 24939 Flensburg. Tel./Fax: 0461/513 86
E-Mail:
tierschutz@wuff.de

>>> WUFF – INFORMATION

Das Magdeburger Projekt „Tierpatenschaft“

Wer das Magdeburger Paten-Projekt unterstützen möchte, wendet sich bitte direkt an den:
Magdeburger Tierschutzverein 1893 e.V., Scharnhorstring 38
D 39130 Magdeburg, Tel.: 0391/ 5978611, Handy: 0172/ 9193696
tsv-magdeburg@web.de.
Bankverbindung: Stadtsparkasse Magdeburg, BLZ: 810 532 72, Kto.: 34 150 473, Stichwort: Paten

Keine Kommentare