Wuschel pflegen – ohne Scheren!

0
1088

Pflege eines Bobtails
von Bärbel Korn

Nach weit über 20 Jahren Bobtailerfahrung, auch als Züchterin, gibt es für mich keinen Grund, einen Bobtail zum Sommer zu scheren. Wenn der Hund immer gepflegt wird, so dass sein Fell bis auf die Haut „winddurchlässig" ist, leidet er auch nicht mehr als kurzhaarige Hunde unter der Hitze. Meinen „Oldies" allerdings kürze ich die Haare ein wenig. Ist jedoch ein Bobtail wirklich einmal total verfilzt, so muss er recht kurz geschoren werden, aber man muss dann sofort wieder mit der regelmäßigen Pflege beginnen.
Der Bobtail sollte einmal pro Woche gründlich gepflegt werden. Am bequemsten für alle ist es, wenn man den Hund auf einen so genannten „Trimmtisch" legt (Zoofachhandel). So kann man ihn in Arbeitshöhe von allen Seiten optimal „bearbeiten", denn so eine Prozedur ist ja nicht in wenigen Minuten erledigt. Das gesamte Fell wird Strähne für Strähne durchgekämmt, bzw. gebürstet (Zupfbürste), wobei man es bis auf die Haut scheitelt. Findet man einen Filzknoten, so zupft man ihn mit den Fingern auseinander und kämmt sorgfältig und vorsichtig so lange, bis das tote Haar restlos entfernt ist. Die ausgekämmte Unterwolle kann man übrigens zu hochwertigem Garn verspinnen (lassen).

Die Ohren
Ganz wichtig bei langhaarigen Hunden ist die sorgfältige Pflege der Ohren, aus denen unbedingt die Haare entfernt werden müssen, am besten mit einem so genannten „Ohrzupfer". Damit kann man bequem arbeiten, ohne den Hund zu verletzen. Außerdem sollten die Haare um die Ohrmuscheln großzügig abgeschnitten werden, was man später nicht sehen kann. Mit einem milden, öligen Ohrreiniger kann man die obere Ohrmuschel reinigen. Auf keinen Fall darf man mit Wattestäbchen im Ohr herumstochern, da man sonst Haare und Sekret nur weiter in den Gehörgang treibt und Probleme verursachen kann – bis zum Ohrenzwang. Sollte das Ohr entzündet sein oder dunkles Sekret absondern (unangenehmer Geruch!), ist unbedingt ein Tierarzt aufzusuchen.

Hier geht's ums „Hinterteil"
Die Haare direkt um den After sollten abgeschnitten werden. Um böse „Überraschungen" zu vermeiden, wird der „Po" vor jedem Gassigang auf eventuelle Verklebungen der Haare durch Kot kontrolliert. Sehr wichtig ist auch das behutsame Entfernen der Haare um das Geschlechtsteil herum, da sich die Hunde dort sonst nicht selber säubern können. Auch die Haare zwischen den Fußballen müssen mit einer passenden Schere entfernt werden, da sie sonst verfilzen und zusammen mit Schmutz und kleinen Steinchen wahre Klumpen bilden, die schlimme Entzündungen verursachen können und dem Hund beim Laufen erhebliche Beschwerden oder gar Schmerzen bereiten.

Der große Durchblick: Zöpfchen oder Kurzhaarschnitt
Zum Schluss muss der Hund auf dem Tisch stehen, so dass man ihm mit der Schere die Haare an den Füßen bis auf Bodenlänge kürzen kann, so dass die Krallen bedeckt sind. Dann wird er nochmals kräftig durchgebürstet (Naturborsten), und schließlich werden die Haare über den Augen zusammengebunden, damit er freie Sicht hat. Sollten Sie den „Zopf" nicht mögen, können Sie die Haare um die Augen kürzen, damit auch ihr Hund mit vollem Blick das Leben genießen kann.




>>> WUFF – INFORMATION


Fragen Sie die Expertin

Mitarbeiterin dieser Ausgabe: Bärbel Korn ist Expertin für Bobtails (VDH-Bobtailzwinger „Kö-Pi's 599")
Mail: [email protected]
http://www.bobtails-599.de

Pflegespezialisten stehen für Fragen und Probleme von WUFF-Lesern in Sachen FELL- und HAUTPFLEGE zur Verfügung. Anfragen, ev. mit Foto Ihres Hundes,
elektronisch an [email protected] oder
per Post an WUFF, A-3034 Maria Anzbach.


KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT