Zu alt für einen Hund? Zu viel des Guten …?

0
2082

Zu viel des Guten. Möglicherweise gut gemeinte – zu hohe – Anforderungen an potenzielle Interessenten dezimieren die Vermittlungschancen für Hunde im Tierschutz.

Weltweit fristen herrenlose oder gar misshandelte Tiere in überfüllten Auffangstellen ihr Leben oder sind vom Einschläfern bedroht. Es steht außer Frage, dass Tierschützer wunderbare Arbeit leisten, um diesen bedauernswerten Geschöpfen zu helfen und möglichst ein neues Zuhause für sie zu finden. Jedoch sollten die einzelnen Organisationen ab und an überprüfen, ob jede ihrer Anforderungen an einen potenziellen Interessenten für eine erfolgreiche Vermittlung wirklich sinnvoll ist.

Altersdiskriminierung
Nach dem Tod meines Rüden suchte ich nach einem neuen vierbeinigen Gefährten. Aus Überzeugung wollte ich kein Tier vom Züchter und so begann ich die Tierschutzseiten im Internet zu durchforsten. Zwei Tierschutzhunde hatte ich in der Vergangenheit bereits bei mir aufgenommen, sogar zu Rettungshunden ausgebildet und sie viele Jahre an meiner Seite gehabt. Auf einem Portal für Tierschutzhunde fündig geworden, informierte ich mich bei der betreffenden Organisation über die Details und musste überrascht feststellen, dass ich mit 62 Jahren tatsächlich »zu alt für einen Tierschutzhund« sein sollte. Es gibt beispielsweise kein Höchstalter für die Kandidatur zum US-Präsidenten (aktuell: Joe Biden 77, Bernie Sanders 78).

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelBleib freundlich …! – Aversive Trainingsmethoden und ihre langfristigen Folgen
Nächster ArtikelEinfach mal die Perspektive aufs Haustier ändern
Martina Stricker beschäftigt sich seit gut zwei Jahrzehnten mit dem Verhalten, den Fähigkeiten und der Arbeitsweise von Hunden sowie deren ausgesprochen engen Bindung an den Menschen und den daraus resultierenden Möglichkeiten. Sie ist seit 2000 im Rettungshundewesen selbst aktiv und seit 2007 auch als Ausbilderin tätig. Ihre Bücher liefern effektive Konzepte für die Ausbildung von Familien-, beziehungsweise Rettungshunden und tragen den heutigen Anforderungen in unserer dicht besiedelten Welt Rechnung. Nach »Mantrailing – Schritt für Schritt vom ersten Trail bis zum realen Einsatz« (Kosmos) und »Flächensuche mit Hund – Vom Freizeitspaß bis zur Vermisstensuche im Rettungseinsatz« (Müller Rüschlikon) erschien 2020 »Du kannst mir vertrauen! Hundeerziehung vom Welpen bis zum Senior – liebevoll, logisch, kompetent« (Müller Rüschlikon)

KEINE KOMMENTARE