Zwei Unfälle mit Hunden in Kärnten

0
89
Der Husky-Mischling war vor einem Wohnhaus angeleint. (Symbolfoto © AdobeStock)

Am Samstag (29. August 2020) hat ein vor einem Wohnhaus in Klagenfurt angeleinter Husky-Mischling in einem unbeaufsichtigten Moment einem achtjährigen Buben in den Hals gebissen. Der Schüler erlitt dabei eine oberflächlich blutende Wunde. Der Besitzer des Tieres war zu Besuch bei der befreundeten Familie des Kindes gewesen, wie die Landespolizeidirektion Kärnten mitteilte. Erhebungen sind noch im Laufen.

Tags darauf kam es in Arnoldstein (Bezirk Villach-Land) zu einem weiteren Unfall: Zwei Frauen, 23 und 55 Jahre alt, sind von einem American Staffordshire Terrier attackiert und verletzt worden. Laut Polizei gingen die Frauen mit ihren angeleinten Hunden an einem Haus vorbei, als der Terrier durch ein offenes Fenster ins Freie sprang und auf die Hunde losging. Beim Versuch die Hunde zu trennen wurden die Kärntnerinnen mehrmals in die Unterarme und Beine gebissen. Passanten schafften es, die Hunde voneinander zu trennen. Die beiden Verletzten wurden ins Landeskrankenhaus Villach eingeliefert und dort ambulant behandelt. (Quelle: APA)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT